Endlich einen Termin gefunden für…

die SCHECKÜBERGABE an die Kinderstiftung Esslingen-Nürtingen. Frau Longin (Geschäftsführerin der Stiftung) kam in die letzte Chorprobe und in der Singpause überlegten wir, wo und wie wir das Bild am besten machen könnten. Frau Longin einmal in der Mitte des Chores und einmal in der Mitte der Damen, die das Adventskonzert maßgeblich gestaltet hatten. 500 Euro sind schließlich eine Summe, die auch Wochen später auf einem Foto festgehalten werden darf.

Eine nette Unterbrechung war dies – aber wir hatten ja schon eine Weile geprobt und das nicht schlecht. Die Texte sitzen immer besser. Und um alles noch besser zu können, hier schonmal die Eckdaten für das Probenwochenende:

  • Samstag 28.3. – Beginn 9,30 – 12,30h, Mittagessen, 14-15,45h Probe, Café bis 16,30h, dann noch 1 Stunde und um 17.30h Ende,
  • Sonntag 29.3. – 9-30 – 13 Uhr Probe (Kleine Pause / Selbstversorgung).

Und Freitag den 20. März ist Mitgliederhauptversammlung im Adler – 19.30 Uhr Beginn. Außer den immer stattfindenden Tagesordnungspunkten steht auch die Wahl für den neuen 1. Vorsitzenden an. Wir freuen uns sehr auf zahlreichen Besuch unserer Mitglieder: der amtierende Vorstand geht in „Ruhestand“, der neue Vorstand wird gewählt – das ist auch ein wichtiger Grund zu kommen!! Die „Sängerbundfamilie“ geht neuen Zeiten entgegen – wie immer mit positivem Elan und klaren Vorstellungen.

SBG extraterrestrisch

Weltraumtourismus? Nicht nur mit Spaceflight Adventures, Virgin Galactic oder der NASA sind Ausflüge ins All möglich, auch der Sängerbund Grötzingen hat es im Angebot, dank Brigitte und Hoppe. Merci vielmals!

Am Freitag war es soweit. Eine lang angekündigte Überraschung wurde wahr. Aus allen Himmelsrichtungen strömten wir ein. Die meisten mit S-Bahn oder U-Bahn und schon in Feierlaune trafen wir uns in der Klett-Passage. Dort wurde das Geheimnis gelüftet: wir gehen ins Planetarium und zwar in eine Musikshow.

Queen Heaven – eine fulminante Musikshow im Planetarium Stuttgart. Quasi 360°-Kuppelkino mit Bildern und Musik von Queen mitten im All. Wir schwebten nicht nur auf Wolken, die Lasershow beamte uns regelrecht ins All.

Musik der Spähren! We will rock you, Radio Ga Ga, I want it all , The show must go on
Bei Bohemien Rhapsody hielt es uns nur deswegen auf den Stühlen, weil wir drin lagen und nicht drin saßen.

Wir waren überall gleichzeitig. In der Vergangenheit bei und mit Queen. In der Gegenwart. Sängerbund Grötzingen, gemeinsam, mitten in Stuttgart. Mittendrin in der derzeit vermutlich berühmtesten Baustelle der Welt. Und auch in der Zukunft, mitten im All. Im All mit Freddie Mercury! Es war himmlisch!

Die Amerikaner waren die ersten auf dem Mond? So what! SBG great again! Letzte Chance für unentschlossene „ich-singe-gerne-aber-Verein-will-ich-nicht-und-wer-weiß-ob-ich-überhaupt-richtig-singe„-Aichtaler (oder drumrum) noch bei uns im Projekt mitzusingen.

Konzert & Party am 16. Mai 2020: Simply the Best! 25 Jahre Moni.

Himmlisch. Nochmals danke. Danke auch an Cerstin, die in Vertretung diesen Artikel schrieb.

Chorproben… man „darf“ bald auswendig singen

Das erste Mal der Satz: „Bitte ab jetzt versuchen auswendig zu singen“ – bedeutet: wir gehen bei einigen Liedern in die Feinarbeit… Diejenigen, die die Lieder noch nie gesungen haben werden von den Nachbarsängern wunderbar mitgeführt und so fällt dieser angebliche schwere Part unserer Chorprobe nicht so schwer. Inzwischen jucken schon die Hände und Füße für die Choreographie, denn was sollen wir auch mit den Händen tun, wenn wir keine Noten halten…. Moni und die kreativen Choreographen in unseren Reihen werden Abhilfe schaffen.

Nächste Chorprobe haben wir gemeinsam und getrennt Probe – Doro darf auch ran und dann werden wir wieder ein bisschen unserem Ziel näher sein – denn „simply the best“ soll ja am Ende „the best“ werden. Also – lasst den Schnupfen, Husten weg – gute Besserung allen, die hier grad durchmüssen. Aber selbst eine Chorprobe, wo man nicht richtig singen kann, hilft einem, denn man bekommt alle Informationen und kann im Zuhören sehr viel lernen. Wer`s nicht glaubt: ausprobieren!

Und nicht vergessen – am 7.2. ist der Überraschungstag vom Organisator Hobbe! Wir sind gespannt und werden das Geheimnis bald lüften!

Da klingelten uns die Ohren bei den Klingenbachgeistern

Dann öffneten sich die Tore und die Narren von nah und fern zogen fröhlich in die Halle. Die Arbeit begann – Schnitzelweck, Goisterburger, Fischweckle, Datschweckle uvm … alles wollte an den Mann / die Frau gebracht werden. Es „ging der doig“ würde der Schwabe sagen. Irgendwann begann das Programm und damit auch unsere „Brüllphase“, denn nun gab es nur noch kurze Worte, da wir uns selber nicht verstanden… Die Narren und wir hatten unseren Spaß – die Halle knallvoll. Ein gelungenes Fest! Kurz nach 22 Uhr endete unser „Schaffen bei den Goischdern“ und wir sind sicher, dass es danach noch richtig lange weiterging.

Spätestens jetzt könnten wir auch den Vereinsname Klingenbachgeister aus dem Wort „klingeln“ herleiten. Das Helfen bei der Nacht der Geister fing ruhig an – jeder ging seiner Aufgabe nach und richtete sich ein. Hand in Hand wie es halt bei uns so der Brauch ist.

Ja – diese Schaffeinsätze gehören auch zum Vereinsleben. Ein Dank an die Fleißigen aus unseren Reihen. Am Donnerstag wird aber wieder gesungen und geprobt für „Simply the best“. Nach wie vor ist es noch möglich dazuzustoßen!! Donnerstags 19.30 – 21 Uhr proben wir in der Schule im Musiksaal in Grötzingen.

Die Titel sind nun klar – der 16. Mai kann kommen

Die zweite Probe war genauso kurzweilig und effektiv wie die erste. Fantastisch, wenn die Chorgruppe wieder in der Anzahl ansteigt – und wenn jetzt noch einige Männer hinzukämen, wäre unser Glück perfekt. Dass auch immer die Frauen spontaner sein müssen… wirklich schade. Jeder Mann, der diese Zeilen liest und gerne singt, sollte nun sich angesprochen fühlen und sich am Donnerstag um 19.30 Uhr in den Musiksaal in der Grundschule, Grötzingen einfinden. Hier ein APPELL an ALLE, die Sänger kennen: „bringt sie mit die sangesfreudigen Menschen“. 4 Monate mit uns zusammen, ist jeder Cent wert!! Dazu hat der Sängerbund eine viel zu gute Vereinsseele und auch wer meint, er könne nicht singen… ausprobieren und dann weiß man`s.

Und keine Bange – wir singen nicht nur englisch – alles wird gesungen, denn schlussendlich kann man mit der Lautschrift „schwenglisch“  (schwäbisches Englisch) alles erlernen. Das wissen wir aus Erfahrung!

Dieser Bericht ist anders als sonst – aber ich denke er drückt den Wunsch des Vereins aus, noch einige Männerstimmen mehr zu bekommen, denn das Jubiläum klingt voller, wenn der Chor ausgewogen aufgestellt ist. Und unsere Jubilarin Moni hat das mehr als verdient (das ist der Wink für die ehemaligen Projekt-/Sänger 😊.)