Sängerbund – 1. Singstunde nach den Sommerferien

Ein Scherz? – Nein, es war wirklich so: die erste Singstunde konnte ohne Chorleiterin stattfinden… denn wir haben Menschen im Chor, die auch dirigieren können. So nahm Margit die Aufgabe an diesem Abend war und erforschte mit den Sängern den etwas abenteuerlichen Kanon, der den „Weg zur Oper beschreibt“ und noch einige andere Songs. Herzlichen Dank an Margit hier einzuspringen!

Ja – die Ferien sind vorbei – unsere nächsten Schritte haben wir in einer Sitzung in den Ferien definiert: dieses Jahr haben wir ein Adventskonzert zu gestalten und im nächsten Jahr wird es ein großes Jubiläumskonzert anlässlich der 25-jährigen Dirigentenzeit von Monika Grohmann im Mai geben.

Lasst Euch nicht täuschen – die Zeit vergeht schnell und ja – es ist sinnvoll beizeiten mit dem Proben der Stücke zu beginnen. Also beginnen wir mit bestem, pünktlichen Probenbesuch! Je mehr Sänger – je mehr Gaudi haben wir auch! Und wer das nicht kennt: 19.30h bis 21h oder 21.30h ist Singen donnerstags in der Schulzeit in der Grundschule, Grötzingen im Musiksaal.

Rückblick Städtlesfest

Nun sind alle Spuren des Städtlesfestes aufgeräumt. Dieses Jahr hat ja der Wettergott alle bis auf die Knochen geärgert und genässt… Schade. Und dennoch muss man sagen, dass das Phänomen „Städtlesfest“ nach wie vor lebt. Selbst bei schlechtem Wetter gibt es den treuen Festbesucher und so konnten wir unseren leckeren Rollbraten, Kartoffelsalat, Sängerburger und gemischten Salate gut anbieten.

Und derjenige, der Dagos Bar entdeckte, hatte noch mehr Glück, denn die Cocktails waren vorzüglich und ein guter Espresso nach gutem Essen, war schon immer lobenswert. Es war eine super Stimmung und alle fleißigen Hände arbeiteten unermüdlich – ob sichtbar oder im Hintergrund. Ernst-Uwe und Kim können sich glücklich schätzen mit ihren Sängerinnen und Sängern und deren Freunde und Familien!

Montag wurden dann die letzten Spuren im Vereinsheim aufgeräumt. Wir haben einige Rollbraten noch übrig und versorgt, alles andere wurde verteilt und zum Glück nichts weggeschmissen. Das ist immer der Alptraum eines Jeden: wohin mit dem vorbereiteten Essen. Hier ist der Sängerbund ganz pfiffig geworden – auch da ein Lob an uns alle!

Ferien sind nun angesagt! Am 12. September ist die erste Singstunde um 19.30h. Allen wünschen wir erholsame Wochen und Tage! Und nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen seitens der Vorstandschaft!

Dieses Mal waren es vier Stationen – und wieder entspannt und einfach auf den Punkt gebracht: SEHR SCHÖN.

Im Obst- und Gartenbauverein waren wir dann in einer schönen finalen Umgebung angekommen. Und nach dem letzten Lied genossen wir es noch, gemütlich mit allen zusammen zu sitzen.

Harthausen – Katholische Kirche, wo ist die denn? Als Grötzinger für Manche Neuland. Wir schafften es pünktlich dort zu sein und probten noch ein wenig, bevor das zweite Wandelkonzert begann. Ob hier nun auch Zuhörer kommen würden… Bis kurz davor, sah es nicht so aus, aber mit einem Mal kamen doch einige Menschen in die Kirche und wie in Grötzingen begann auch hier ein unvergessliches Wandelkonzert! An jedem Ort wurden kleine Geschichten über Grötzingen in Beziehung zu Harthausen erzählt, die Gäste und Akteure sind dann plaudernd und gut gelaunt weitergewandelt und die Chöre sangen passend ihr Lieder. Und ganz wunderbar war dann der letzte Abschnitt – zum Bauer „Bauer“, dessen Kühe sich zu den Liedern gesellten und je nachdem wieder abdrehten. Es war amüsant für uns Sänger… Frei nach dem Motto: mag eine Kuh Chorgesang oder nicht…

Jetzt bereiten wir uns auf den Sommerabschluss vor – d.h. die letzte Singstunde und dann das Städtlesfest. Der Arbeitsplan steht – aber Kim wird sich dennoch über fleißige Hände freuen, die noch am Städtlesfest helfen – schließlich werden wir wieder einige Zentner Kartoffelsalat machen und entsprechend Rollbraten vorbereiten, aber Sängerburger und Salat kommen auch nicht zu kurz. Es gibt zwar immer viel zu tun beim Städtlesfest, aber es hat auch einen besonderen Flair und gehört absolut in den Jahresablauf unseres Vereins.

Die Singstunde am 25. Juli entfällt – da wir bereits diese Woche die letzte Singstunde haben. Wir treffen uns wieder am 12. September zum Singen und am 26. Juli (Aufbau) und ab 27 Juli morgens zu diversen Arbeitseinsätzen am Städtlesfest.

Das erste „Wandelkonzert“ – eine gelungene Präsentation

Alle Teilnehmer waren gespannt – wie kommt diese Idee an? Werden sich Menschen bei brütender Hitze zu dem Konzert an drei Stationen begeben?

Die Chöre hatten an allen drei Stationen ab 15 Uhr Generalprobe und sahen sich das erste Mal. Man(n)/Frau verstand sich sofort. Und alle drei Chorgemeinschaften erfreuten sich an den anderen Chören – kein Wettbewerb, nein ein Miteinander kristallisierte sich gleich heraus. Dies zeigte auch die gegenseitige Unterstützung durch die Dirigenten: Susann Fenchel (PopChorn), Alexander Halda (Sängerlust Harthausen) und Monika Grohmann – unsere Dirigentin – sie ergänzten sich sehr gut!!

Umso größer die Freude, die Kirche um 18 Uhr mit rund 50 Besuchern zu erleben. Das Konzert konnte beginnen. Begrüßung und kurze Worte der Chöre zu den Liedern gestalteten diesen ersten Ort bereits sehr abwechslungsreich. Kimberley Mendala-Daiß erzählte zu jedem Ort Impressionen und kurze Fakten – in der Kirche waren es Fresken und aus Holz gestaltete Dämonen, an der Mauer die praktische Geschichte der cleveren Grötzinger zur Verteidigung der Stadt vor rund 400-500 Jahren, in der Schule ihre eigene Geschichte.

Doch nun zurück in die Kirche. Als Gastgeber eröffnete der Sängerbund, dann folgten die Sängerlust und dann das junge Ensemble PopChorn. Alle Lieder passten zu Sinn, Glaube und der Welt. Jeder Chor sang mit Emotionen und spürte die Botschaft seiner Lieder. Perfektion ist an solchen Konzerten nicht das Wichtigste – das Wichtigste ist, den Zuhörern Schönes zu schenken. Und dies geht bekanntlich nur, wenn es von Herzen kommt. Dies kam bei allen Chören an allen Stationen ganz klar zum Tragen.

Wir kamen an die Stadtmauer – die Sängerlust stellte sich auf – es folgte das „Volkslied“ von früher und Heute. Gesungen wurd vom Ännchen von Tarau  bis zu „Major Tom“. Von „Muss i denn zum Städtele hinaus“ bis zu einem „Cupsong“ aus dem Jahre 2016, bei dem vor allem Margits grandioses Rhythmusspiel mit dem Becher alle begeisterte.

Nun kam die Schule – hier begannen die jungen Mädchen und nun war Pop-Song das Thema: „Top of the World“ (PopChorn), „Ihr von Morgen“ (Udo Jürgens), sangen die die Harthäuser und wir erfreuten u.a. mit „Caravan of love“.

Schade – plötzlich war alles vorbei – aber nein nicht alles: die Klingbachgeister sind die guten Geister für uns. Sie hatten Getränke und Grill im Griff und die direkt anschließende Hocketse konnte sofort beginnen. Inzwischen war es auch nicht mehr so heiß – es wurde einfach genossen, gemütlich zu sitzen und mit Freunden und neuen Menschen zu plaudern.

Derjenige, der dieses Konzert verpasst hat – keine Bange – am 13. Juli wird ab 16h das gleiche Konzert in Harthausen präsentiert. Beginn ist 16 Uhr in der Katholischen Kirche – und Ende ebenfalls gemütlich – beim Obst- und Gartenbauverein. Also vormerken – es lohnt sich (dieses Eigenlob ist nicht aus  dem Mund des Sängerbundes, sondern das sind Worte von Besuchern am vergangenen Samstag!)

Wandelkonzert in Grötzingen am 29.06.2019

Die Pfingstferien sind vorbei! Sie begannen mit einem wunderschönen Geburtstagsfest im Adler mit unserer Margit, die uns eingeladen hatte. Ständchen wurde gesungen, und Margit dirigierte uns sogar, denn sie hat ja einst den Vizechorleiterkurs erfolgreich bestanden und da konnten Freunde und Verwandten das sehen, was wir schon wissen: sie singt leidenschaftlich und kann dirigieren.

Es war ein schöner, geselliger Abend und wir sagen von Herzen dank!!!

Und nun steht dies an:

Kommenden Samstag 29. Juni kann man in Grötzingen ein Chorkonzert an drei Stellen erleben

Am 29. Juni beginnt um 18h in der Evangelischen Kirche, Grötzingen ein – man kann es so bezeichnen – „Wandelkonzert“. Akteure und Zuhörer werden drei Chöre auf jeweils drei Plätzen in Grötzingen erleben. Diese Idee kam von unserer Chorleiterin Monika Grohmann, die ja immer auf der Suche nach Neuem ist. So begannen wir vor Wochen das „wie gestalten wir es“ zu suchen und haben zwei Chöre gefunden, die mit uns das Projekt gestalten.

Die Sängerlust Harthausen, PopChorn – der junge Chor Aichtal (ein Frauenchor) und der Sängerbund Grötzingen singen in der evangelischen Kirche – ca. 30 Min, dann geht es gemeinsam zur Stadtmauer, dort singen wieder alle drei Chöre. Im Schulhof ist die letzte Station – da ist auch dann schon alles für das gemütliche Zusammensitzen nach dem Wandelkonzert angerichtet. Im Schulhof werden nochmals Lieder gesungen.

Die Liedauswahl ist passend zu den Orten gewählt worden und man kann sich überraschen lassen, ob und wie so ein „erlebtes“ Singen klappen wird.

Und wer an diesem Wochenende keine Zeit hat (oder wer zum 2. Mal ein Wandelkonzert erleben möchte) kann das gleiche Konzert in Harthausen am 13. Juli hören. Auch hier wird an mehreren Stationen gesungen. Letzte Station ist der OGV (Obst- und Gartenbauverein) – dort wird dann die Hocketse stattfinden. Allerdings ist in Harthausen der Beginn bereits um 16 Uhr!

Für die Chöre gilt folgende Info:

Samstag 29.6 treffen sich ALLE in der Evangelischen Kirche um 15h zur letzten Probe. Kleiderordnung für den Sängerbund: unsere schwarzen T-Shirts. Der Aufbau in der Schule beginnt um 14 Uhr.

Bei schlechten Wetter findet das Konzert in abgewandelter Form statt: 18 Uhr Beginn in der Kirche, direkt zu Schule – dort dann wie geplant. Die Lieder der Stadtmauer werden auf die 2 Stationen verteilt.

Nun hoffen wir, dass wir einige Menschen neugierig machen konnten und wir Freunde und Besucher am Samstag sehen, die mit uns und unseren sehr abwechslungsreichen Liedern durch Grötzingen wandeln!

Wir alle sind gespannt und voll Vorfreude, einmal ein Konzert ein wenig anders zu gestalten!!!

Ein herzliches Willkommen allen Freunden der Chormusik!!